Hospiz-Wunsch kann nach einem halben Jahr erfüllt werden

Auf dem Bild von links:
Patrick Borchert (Hornbach BS), Nadine Peters (Hornbach BS), Renate Kremling und Dana Eisebitt (private Spenderin), Hospizgast Johannes Düwel im neuen Elektrorollstuhl, Sabine Lauenstein und Nikol Wilheine (Schiller Zahntechnik), Birgit Hopp (Sozialarbeit Hospiz Salzgitter), Kathleen Fernschild-Trapp und Antje Erb (Schiller Zahntechnik), Britta Bötel (Hospiz)

Dank mehrerer Spender ist die benötigte Spendensumme von 3.300 € angespart worden und ein langer Wunsch, die Anschaffung eines Elektrorollstuhls, konnte erfüllt werden.

Dieser Elektrorollstuhl ermöglicht es den sonst teilweise eingeschränkten Hospizgästen, sich eigenständig in – und außerhalb des Hospizes fortzubewegen. Ein wichtiges Hilfsmittel, um die eigene Selbständig- und Unabhängigkeit zu wahren. Britta Bötel (Prokuristin) und Birgit Hopp (Sozialdienst) empfingen die Spender zur offiziellen Übergabe.

Beteiligte Spender waren neben der Privatperson Frau Dana Eisebitt, die dreihundert Euro für den Rollstuhl spendete, zwei Unternehmen. Schiller Zahntechnik aus Salzgitter, vertreten durch vier Mitarbeiter, lud Kunden zur Weihnachtsfeier ein und sammelte dort 500 € für das Hospiz. Eintausendfünfhundert Euro generierte der Hornbach Baumarkt in Braunschweig (vertreten durch den stellvertretenden Marktleiter Patrick Borchert) im Rahmen einer Kürbisaktion im Herbst vergangenen Jahres.

Die fehlenden eintausend Euro stammen aus einem Spendenbriefkasten, der im Hospiz aufgehängt ist. Eine nebenan befindliche Tafel zeigt an, wofür gerade gesammelt wird. „Da diese Spenden anonym eingeworfen werden, sei an dieser Stelle all denjenigen gedankt, die zum Erreichen der benötigten Spendensumme beigetragen haben“, so Bötel, Prokuristin im Hospiz.

Großen Dank und Freude über diesen Elektrorollstuhl äußerte auch Hospizgast Düwel, der den Rollstuhl schon seit einigen Tagen nutzt und den Spendern vorführte.

2017-04-25T10:08:58+00:00 25. April 2017|